Oberster Gerichtshof der USA beschränkt Befugnisse der Bundesbehörden zur Auslegung von Gesetzen

Oberster Gerichtshof der USA beschränkt Befugnisse der Bundesbehörden zur Auslegung von Gesetzen
Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine wichtige Entscheidung getroffen, die die Befugnisse der Bundesbehörden zur Auslegung von Gesetzen einschränkt. Das Gericht hat eine Regel aufgehoben, die besagte, dass Gerichte sich bei unklaren oder mehrdeutigen Gesetzen an die vernünftige Auslegung des Gesetzes durch Bundesbehörden orientieren müssen.

Nach dieser Entscheidung liegt es nun an den Gerichten, zu beurteilen, ob eine Behörde im Rahmen ihrer Befugnisse gehandelt hat, ohne sich auf die Auslegung dieser Behörden zu verlassen. Dies markiert einen bedeutenden Wandel in der Rechtsprechung und könnte weitreichende Konsequenzen haben.

Laut der Journalistin Eleanor Terrett sind diese Entwicklungen besonders positiv für die Kryptowährungsbranche, da die Securities and Exchange Commission (SEC) nun keine eigenmächtigen Interpretationen von Gesetzen zu digitalen Vermögenswerten mehr vornehmen kann. Beobachter weisen zudem darauf hin, dass diese Entscheidung sich zugunsten von Ripple auswirken könnte, indem sie die rechtlichen Auseinandersetzungen des Unternehmens mit der SEC beeinflusst.

Weiterlesen

US Supreme Court beschränkt Befugnisse der SEC in Rechtsstreitigkeiten
Oberster Gerichtshof der USA beschränkt Befugnisse der Bundesbehörden zur Auslegung von Gesetzen

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.